Aktion „Vorarlberg schläft aus!“

Junge Grüne fordern Ausweitung der kurzen Vorarlberger Wahlzeiten

SONY DSC

Ein Riesenwecker und ein Bett waren die Motive mit denen die Jungen Grünen am Samstag auf die im Verhältnis zum Rest Österreichs relativ kurzen Wahlzeiten in Vorarlberg aufmerksam gemacht haben. Die Jungen Grünen sind der Meinung, dass sich die Lebensrealitäten vieler Menschen geändert haben und anstatt am Sonntag nach der Kirche zum Wahllokal zu gehen verbringen viele lieber ihren Sonntag bequem im Bett oder gemütlich zu Hause. Barbara Edlinger spitzt es zu: „Wir brauchen Wahlzeiten passend für die Gegenwart, keine Wahlzeiten wie in Urzeiten.”

Die Wahlbeteiligung und damit die Demokratie sollen aus Sicht der Jungen Grünen durch eine längere Öffnung der Wahlkabinen gestärkt werden. Dabei peilen die Jungen Grünen Öffnungszeiten bis zwischen 15.00 bis 17:00 Uhr an, je nach Größe der Gemeinden und Städten. Die Wahlzeiten gehen momentan bis maximal 13.00 Uhr, was aus Sicht der Jungen Grünen längst nicht mehr zeitgemäß ist.

Die Jungen Grünen möchten möglichst viele Menschen zum Wählen für die kommende Wahl animieren. Die Alternative zu frühmorgendlichem Aufstehen, nämlich die Anforderung einer Wahlkarte, wird aus Sicht der Jungen Grünen zu wenig beworben. Die Wahlkarten können einfach im Internet (www.wahlkartenantrag.at) oder persönlich im Rathaus oder Gemeindeamt beantragt werden.

Barbara Edlinger meint dazu abschließend: „Wir hoffen, es gehen trotz der veralteten Wahlzeiten viele Menschen zur Wahl.”

Weitere Fotos von der Aktion auf Flickr.

Share |






Termine