Junge Grüne wollen Vorarlbergs Plätze aufmöbeln

Die Jungen setzen sich im Rahmen einer Kampagne seit drei Wochen dafür ein, dass die Städte und Gemeinden im Ländle für alle ein zweites Wohnzimmer werden.

Daher fordern die Jungen Grünen Sitzmöbel für die öffentlichen Plätze in Vorarlberg. Deren bekanntestes Beispiel sind die so genannten Enzis (an. im Bild), die im Wiener Museumsquartier an schönen Tagen tausende Menschen zum Liegen, Tratschen und Lesen zusammenbringen.

Die Jungen Grünen hätten gerne Sitzmöbel für ganz Vorarlberg, die Leute verbinden, ohne dass sie etwas konsumieren müssen. Neben bestehenden Modellen ist eine Idee der Jungen Grünen, Architektur-Wettbewerbe unter Einbeziehung von Bevölkerung und Medien zu veranstalten.

“Gute Stadtmöbel würden öffentliche Plätze beleben, und das Miteinander im öffentlichen Raum fördern”, so Barbara Edlinger, Sprecherin der Jungen Grünen. Die Sitzgelegenheiten und Stadtmöbel könnten auch zu Aushängeschilder für Architektur in Vorarlberg werden.

Neben dem Gemütlichkeitsfaktor haben Sitzmöglichkeiten und gute Angebote im öffentlichen Raum auch einen sozialen Faktor. Gerade arme und junge Menschen profitieren, wenn es nicht überall Konsumzwang gibt. “Plätze in Vorarlberg sollten pulsieren und Platz für alle bieten”, meint Edlinger abschließend.

Bildbeschreibung: Die Jungen Grünen wollen für ganz Vorarlberg Sitzmöbel und lebendige und attraktive Plätze, wie es die Grünen Lustenau im Bild für das Lustenauer Ortszentrum vorschlagen.

Grünes-Ortszentrum-Lustenau

Die Jungen Grünen wollen für ganz Vorarlberg Sitzmöbel und lebendige und attraktive Plätze, wie es die Grünen Lustenau im Bild für das Lustenauer Ortszentrum vorschlagen.

Share |